Archiv für Mai 2010

Schönheitsoperationen als Incentive

Mittwoch, 19. Mai 2010

Ich kenne es aus eigener Erfahrung.

Lange Jahre war ich in leitender Funtkion bei einem der größten Finanzkonzerne der Welt. Incentives sind ein durchaus gebräuchliches und gern gesehenes Instrument, um besondere Mitarbeiter zu belohnen. Mit der Zeit wurden sie mir aber immer unangenehmer und fast zur Belastung.

Es kommt keine Freude mehr auf, wenn man zum 5-ten Mal in das 7-Sterne-Hotel nach Dubai geschickt wird oder Wellness- und Golfhotels besser kennt als die Mitarbeiter der jeweiligen Häuser. Aber ich war ja nicht nur Nutznießer, sondern habe diese Gutscheine ebenfalls verteilt, ohne besonders darüber nachzudenken.

Ich muss mich also auch an der eigenen Nase nehmen. Gute Mitarbeiter sollten, was heißt sollten, MÜSSEN, motiviert und belohnt werden. Meine Aufgabe als Führungsperson muss es also sein, sich über die betreffende Person Gedanken zu machen. Als ich die ersten Gutscheine für Schöneheitsoperationen überreichte, erwartete mich nicht das übliche „gelangweilte Gähnen und aufgesetzte Freude“-Syndrom. Sondern zu 80-ig Prozent  erfreute, überraschte Gesichter, die echte Begeisterung ausstrahlten, aber auch zu 20-ig Prozent verwunderte Gesichter. Aus diesen konnte man lesen:

„Um-Gottes-Willen, habe ich schon so viele Falten, daß ich für die Firma nur mehr nach einem Facelift tragbar bin?“ Nach einem kurzen Gespräch waren die Vorbehalte immer rasch ausgeräumt.

Heutzutage sind plastisch-chirurgische Eingriffe weitgehend akzeptiert und es wird auch offen darüber gesprochen. Es ist nicht mehr so wie früher, als diese Eingriffe zwar durchgeführt, aber von den Betroffenen hartnäckig verneint wurden.

„Ich weiß auch nicht, warum meine Brüste über Nacht so gewachsen sind, muss wohl an der neuen Bettwäsche liegen!“ „Ja die Falten sind über Nacht verschwunden, ich hab ja immer gesagt, es ist besser, wenn man Motorad ohne Helm fährt.“

Nun zusammenfassend mein Tipp für Sie als Führungspersönlichkeit: Verlassen Sie geistige Tramppelpfade! Vergessen Sie „ausgelutschte“ Incentives und zeigen Sie Mut zu Neuem! Die spannende Aufgabe dabei: Schaffen Sie es, jemand eine Schönheitsoperation als alternative Incentives schmackhaft zu machen? Ich bin sicher, das Ergebnis wird auch Sie überraschen und begeistern!

Share