Eine sehr herzliche Geschichte!

Es ist ja sehr häufig so, dass meine Patientinnen nach der „Verschönerung“ sehr dankbar sind und ich der Arzt ihres Vertrauens sein durfte.

Ich darf die verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen, für die Patientinnen vor-während-nach der Operation da zu sein.

Dies wird manchmal sehr intensiv, manchmal auch weniger intensiv in Anspruch genommen.

Leider „artet“ es dann auch manchmal etwas aus.

Eine Dame, welche ich durch eine Brustvergrößerung zu einem besseren Selbstwertgefühl verholfen habe, bedankte sich sehr innig bei mir.

Sie hatte sich bei unserer Rezeptionistin über mein Privatleben erkundigt, wollte meine Wohnung und meine Telefonnummer ausfindig machen.

Als ich damals versuchte, mit ihr ein Gespräch zu führen, um sie nach den Beweggründen für ihre Handlungen zu fragen, begann sie herzzerreißend zu weinen.

Ihr Zeil war einzig und alleine, mich näher kennenzulernen.

Als ich noch einige Zeit mit ihr sprach, fand ich endlich heraus, dass ich gar nicht ihr „Typ“ war.

Der Grund für diese Vorgehensweise war, dass sie eine noch größere Brust haben wollte und hoffte, dadurch rascher einen freien Termin bekam :-)

Share

Kommentare sind geschlossen.